Wenn gute Wissenschaft…..

Wenn gute Wissenschaft unterdrückt wird, sterben Menschen.

Und wer unterdrückt gute Wissenschaft? Ganz sicher nicht ich oder Du oder er oder sie, zumindest nicht, wenn wir alle in keiner politisch-administrativen Funktion arbeiten., wo es sich gerade in den letzten Monaten vermehrt gezeigt hat, dass „stramm stehen“ und „ich liefere“ bevorzugt zur Anwendung kommen. Wenn es so befohlen wird, dann wird es ausgeführt. So einfach ist das. Und wer nicht ausführt, der wird disziplinarisch zum Schweigen gebracht. Und dennoch gibt es viele viele Menschen, auch in hervorgehobenen Positionen und Verantwortlichkeiten, die sich kritisch zum Vorgehen des politisch-administrativen und damit auch exekutiven Geflechts äussern. Einer davon ist der Chefredakteur der international anerkannten BMJ, Herr Kamran Abbasi.

„BMJ ist ein globaler Wissensdienstleister für das Gesundheitswesen mit einer Vision für eine gesündere Welt. Wir teilen Wissen und Know-how, um die Ergebnisse im Gesundheitswesen zu verbessern.“

In seinem letzten Artikel auf der Homepage des BMJ geht er auf ein Thema ein, das sehr kritisch ist und ich denke, es ist eine klare Ansage an die Verantwortlichen.

Und ich kann nur eines sagen: die politisch-lobbyistische Infiltration der Wissenschaft, der Medien, der Kultur, des Sports und und und hat einen letalen Grad erreicht. Das fängt in den kleinsten Einheiten wie den Kommunen, den Landkreisen, den kreisfreien Städten an und zieht sich wie ein roter Faden über die Länder, den Bund, die EU, die UNO usw. . Sie ist gekennzeichnet von einer gigantischen Anzahl von „Mutigmacher:innen“, „Wir schaffen das – Heuchler:innen“ und „Narzisstischen Psychopathen“ mit einem signifikanten Macht-Libido-Syndrom, die allesamt nach demselben Muster vorgehen. Sie sind wie ein Virus oder ein Parasit. Sie okkupieren bestehende gesellschaftliche Systeme, manipulieren sie und machen dann einen auf Kuckuckskinder und werfen alles aus dem Nest, was ihnen den Platz streitig machen könnte. Sie gehen, wie im Falle des Kuckucks qua genetischer Programmatik im wahrsten Sinne über Leichen. Sie verbreiten Angst, sie generalisieren Gesäßpflegedienste, um sich noch einzigartiger in ihrer PSeudo-Professionnalität darstellen zu können. Und durch diese Okkupationsinstrumente infizieren sie nach und nach ihre gesamte Umgebung und alles und jede:r wird mit Diffamierungen, Disziplinarmaßnahmen oder gar vollständiger Zerstörung sowohl der Persönlichkeit, des fachlichlichen Standings und späterhin dem Entzug von Einkommenquellen und damit Überlebenssicherheiten „zwangsbehandelt“. Dieses ist das Muster dikatorischer Okkupation einer Gesellschaft durch narzisstische Psychopathen, die stets und zielsicher jede und jeden für die eigene Selbstverherrlichung einzusetzen wissen.
Doch wenn man ganz genau hinsieht und differenziert untersucht, dann findet man ganz einfach gestrickte Menschen, die nichts selbst können, sondern nur vorgeben, in allem „Erfahrungen“ zu haben, ohne dabei nicht vergessend zu betonen, dass sie ja nicht umsonst soweit gekommen seien. Doch im Grunde genommen sind sie armseelige Geschöpfe, die nur auf der Oberfläche dahinsurfen, um sich an sich sebst mehr zu erfreuen als an den Mitmenschen um sich herum, weil diese, wie schon dargelegt in deren Welt nur „Mittel zum Zweck“ sind. Und bekanntlich heiligen die Mittel…..usw. usw. usw. Übrigens – eine Diktatur wird nicht von einem kleinen Führungsgremium etabliert, sondern von hunderttausenden, wenn nicht Millionen an Trittbrettfahrgemeinschaften, die ihr kleines oder mittleres Lebensglück finden wollen, auch wenn es Unterdrückung, Verletzung oder sogar Tötung von Mitmenschen mit anderweitigen oder gar konträren Denk-, Gefühls-, Wissen- und Lebensmustern bedeutet
Habt einen guten Start in den Freitag!
Lebt, liebt, lernt und lacht!.

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Wenn gute Wissenschaft…..

Stellen wir uns doch einfach einmal etwas vor…..

Stellen wir uns doch einfach einmal etwas vor…..

Transformation

Der ehemalige Strafrichter ging wie jeden Morgen mit seinem Kangal spazieren und wir trafen uns einmal mehr an den Lübbensteinen.

Sein Hund ist ein aussergewöhnlich treuer und braver Hund und wann immer er jemanden auf sein Herrchen zukommen sieht, stellt er sich schützend zwischen dem Ankömmling und sein Herrchen. Ich liebe diesen Hund und werde mir dereinst auch so einen Hund zulegen, denn ich liebe diese schweigende Schutzeigenschaft dieser Rasse wirklich sehr.

Nachdem er ihn zu sich gerufen hat und damit siganlisiert, es besteht keine Gefahr, mein Guter, setze ich mich neben ihn und zeige ihm meine Freude und meinen Respekt, denn der ehemalige Richter ist ein respektvoller Mann.

Wir schauen gemeinsam schweigend in die FErne. Das machen wir immer so wenn wir uns treffen. Die non-verbale Kommunikation ist etwas, das uns über die Jahre gesehen zu Freunden machte. Ich kenne es und ich schätze es sehr. Wir schauen den Vögeln zu, wie sie an uns vorbeifliegen. Wir hören die Geräusche der nahen Stadt und Wind fährt uns durchs Haar. Ja, wir mögen es beide, so den Moment aufzunehmen.

Was hälst Du von den momentan kolportierten Repressionsmaßnahmen der Bundesregierung?

Schweigen.

Kangal schaut mich und ich spüre, dass er mir eine Antwort geben will. Der Richter streicht ihm durchs Fell und er legt sich wieder ab.

Bundesregierung?! Nur bedingt richtig. Es sind die Pläne eines verfassungsrechtlich nicht vorgesehenen und somit auch rechtlich angreifbaren Gremiums von Bundeskanzlerin und Ministerpräsident:innen. Diesem selbsternannten und sich selbst inszenierenden Führungszirkels muß niemand Folge leisten. Es bedarf der parlamentarischen Beteiligung und damit Kontrolle. Wer also in den administrativen Systemen diesen Verlautbarungen Folge leistet, ohne dass es parlamentarische Beschlüsse dazu gibt, handelt meiner Auffassung nach ggf. sogar grob fahrlässig mit allen daraus ableitbaren rechtlichen Konsequenzen.

Ich schlucke! Wenn er etwas zu rechtlichen Begebenheiten äussert, dann hat das immer schon Hand und Fuss und ich frage nicht weiter nach. Er hat sein Urteil gesprochen. Ich schaue ihn von der Seite an und er mich. Wir lächeln und schauen wieder in die Ferne.

Nächste Frage, Euer Ehren!

Was ist eine Infektion?

Er schaut wieder zum Horizont, räuspert sich und holt tief Luft bevor er ansetzt.

Mein Guter. Ich spüre, dass Du wie immer sehr intensiv denkst und Dich wunderst. Das mag ich an Dir und dass Du als Geowissenschaftler mich als Juristen immer und immer wieder lehrst, wie das Leben organisiert ist.

Zu Deiner Frage – schaue in §2 InfSG.

Zitat: Infektion ist die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus.

Bevor Du nachfragst, lasse es mich noch etwas vertiefen, denn ich ahne, in welcher Richtung Deine Begehr´ausgerichtet zu sein scheint.

Ich lächle und streichele Kangal, der zufrieden und leise knurrend mein kleine Aufmerksamkeit gutheisst.

Wie wird eine Infektion nachgewiesen? Richtig?

Ich nicke und er schaut einfach geradeaus.

Hier schauen wir beimRKI und finden dort in etwas folgende Aussage. Gemäß § 7 (Abs.1) IfSG sind der direkte und indirekte Nachweis von SARS-CoV-2 meldepflichtig, soweit der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist. Und ich und auch das RKI sagen „akut“!

Im Vordergrund steht der direkte Erregernachweis.

Ich will schon ansetzen zur nächsten Frage. Er legt seine Hand auf meinen Oberschenkel und deutet mir damit an, abzuwarten. Also warte ich.

Mit den derzeit am Markt befindlichen serologischen Tests kann bei einmaliger Untersuchung NICHT ausreichend sicher festgestellt werden, ob eine akute Infektion vorliegt. Sollte im Rahmen einer Untersuchungsserie bei einer Person eine Serokonversion oder eine deutliche Titerzunahme für IgG- oder Gesamt-Antikörper in demselben Testverfahren festgestellt werden (Abstand der beiden Tests maximal 30 Tage), kann dies insbesondere bei entsprechender Symptomatik auf eine akute Infektion hinweisen, so das RKI dazu

Der einmalige Nachweis von IgM (oder IgA) lässt nicht sicher auf eine akute Infektion schließen. Die Bewertung, ob der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist, muss unter Berücksichtigung der Eigenschaften der jeweils verwendeten Tests, ggf. durchgeführten Voruntersuchungen und anamnestischen Angaben durch das diagnostizierende Labor im Rahmen des laborärztlichen Befundes erfolgen.

Darf ich?

Ja.

Git es also Unterschiede in der Bewertung von Nachweisen auf molekularer und symptomatischer Ebene.

Du bist wirklich gut, mein Lieber, entgegnet er mich.

Ja, den gibt es. Und erhat erhebliche rechtliche Folgewirkungen. Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen infiziert (wohlgemerkt auf molekularer Grundlage) und infektiös (wohlgemerkt auf symptomatischer Grundlage).

Deswegen müsste ja auch mehrfach getestet werden und vor allem bei klarer Befundung durch Ärzte, dass eine Symptomatik erkennbar ist. Zur Zeit wird nach meinem Wissen lediglich einmal getestet und zwar mit dem PCR-Test. Inzwischen wird sogara öffentlich kolportiert, dass  die Laborkapazitäten nicht ausreichend seien und dennoch wird aus dem einmaligen molekularen Nachweis ein Maßnahmenkatalog abgeleitet, der tief in die Grundrechte jedes Bürgers eingreifen können.

Ich muß laut ausatmen und will gerade zu nächsten Frage ansetzen.

Und es ist mehr als verfassungsrechtlich fragwürdig, ob aus den PCR-Testergebnissen die inzwischen parlamentarisch mehrheitlich beschlossenen Maßnahmen  ableitbar sind, denn diese beruhen auf den reinen PCR-Testergebnissen, die eben nicht nachweisen, dass ein Mensch infektiös ist.

Um nachzuweisen ob ein ifizierter Mensch infektiös ist, dafür gibt es vorgeschriebene und international standardisierte Laborverfahren.

Eine Infizierung auf molekularer Grundlage nachgewiesen, reicht m. E. nicht.

Und bevor Du jetzt gleich weiterfragst,  das werden alsbald nicht nur die Gerichte zu klären haben – wenn es dann nicht zu spät ist für Millionen von arbeitenden Menschen, denn ihre Einkommensgrundlagen werden bereits jetzt zerstört.

Ich lächele und erweitere seinen Satz spontan.

Es wird auch durch Aufklärung erreicht. Und nicht durch repressive, völlig überzogene polizeiliche und andere Exekutiv-Massnahmen, die aus den o.a. Paragraphen des IFSG abgleitet und gerechtfertigt werden.

Weisst Du was? Ich bin wütend. Wirklich wütend, denn schau Dir alleine die Quarantäneszenerie in unserem Landkreis an.

Der Richter seufzt und zündet sich eine Zigarette an, nicht ohne auch mir eine anzubieten.

Den Rauch inhalierend sitzen wir schweigsam nebeneinander und schauen einem Trupp ziehender Gäänse zu, wie sie Richtung Westen mit lauten Gänsemelodien über und hinwegziehen. Kangal schaut ebenfalls zu und leckt sich die Lefzen.

Wir lachen. So ein Gäsenbraten hätte ´was, oder?

Die Frau des Richters ist leider unlängst von uns gegangen und ich beschliesse, ihn bald einzuladen zu einem Gänsebraten, guter Musik, wohlschmeckendem Wein und natürlich unseren Schweigeminuten bei einem Glas Whisky.

Den tiefen Zug an der Zigaretten ausatmend

Werte Befehlsausführende, es könnte sein, dass jede einzelne Maßnahme „bewertet“ wird und die Schadensverursacher:innen können sich nicht mit „Wusste ich nicht“ herausreden, denn sie sind voll haftbar für die von ihnen warum auch immer, aber vor allem aufgrund der Befehle von oben, ausgeführten Massnahmen.

DAs hast Du genau richtig zum Ausdruck gebracht.

Wenn ich die Konsequenzen der aausschließlich auf einmaligen PCR-Test und einer geradezu nazistischen Kontaktverfolgungsmaschinerie genau betrachte, dann gebe ich Dir Recht. Es sind haltlose und proklamatische und vor allem unsere Gesellschaft zerstörende Maßnahmen. Und da das mit Vorsatz passiert, sind die handelnden und ausführenden Ebenen voll haftbar zu machen.

Kennst Du das All-inkl.-Angebot der Hotelketten „Gulaggi“.

Nein, erzähl mir davon.

Nun, gaztägig Aufenthalt im Freien. Hunderte Kilometer keine Menschenseele, geschweige denn Siedlungen. Der frische Duft der Tundra oder Taiga. Nur freudliche Männer oder eben Frauen um Dich herum, die alle sehr interessiert sind an Deinen körperlichen Ausstattungen. Myriaden von blutsaugenden Mücken im Sommer, Eiseskälte im langen Winter und vor allem viel frische Luft.

Der Richter lacht und krault seinen Hund.

Klingt sehr sympathisch. Ich kenne viele Befehlsausführende, wie Du sie nennst, für die wäre das sicherlich ein sehr gutes Arrangement. Man kann lange schweigend sitzen und denken oder den Moment fühlen.

Sind wir jetzt infiziert?

Wir lachen und erheben uns.

Als wir zur Straße kommen, sehen wir mehrere Polizeitransporter an uns vorbeifahren.

 

P.S.: Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. Sollte es dennoch Ähnlichkeiten geben, dann bedauert das der Autor aufrichtig und merkt an, dass ab und zu das Leben schneller ist als jede Fiktion und dass eine Fiktion vielleicht auch nur eine Art von Synchronizität ist, wie es derer viele zu geben scheint, und dass es irgendwo, irgendwann fast so geschieht oder geschehen ist. Das Leben ist manchmal wirklich tiefgründiger und komplizierter als wir denken.

Lebt, liebt, lernt und lacht!

 

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Stellen wir uns doch einfach einmal etwas vor…..

Stellen wir uns doch einfach einmal etwas vor…

Stellst Du Dir auch gerne einmal etwas vor? Ich schon!

Vielleicht magst Du mir folgen. Es würde mich sehr freuen, denn ich mag es, Geschichten auszudenken. Noch mehr freue ich mich, wenn Du mir jetzt folgst und mir lauschst.

Ich stelle mir vor, dass diese ganze C-Scheisse vorbei ist. Ich stelle mir sogar vor, dass sich die selbsternannten Entscheider:innen in einem bestimmten Punkt getäuscht haben und ganz bitter böse scheitern.

Ja, ich stelle mir vor, sie entscheiden weiter in der illegalen Weise wie sie es gerade tun und niemand bremst sie dabei. Ich denke mir, dass es passieren könnte, dass sie eine Zwangsimpfung durchsetzen und die Nichtteilnahme daran mit ganz bösen Sanktionen und Bestrafungen versehen, damit die Pharmaindustrie oder eben mittelständische Newcomer sich so richtig satt verdienen. Sollen sie. Sollen auch die Politiker:innen in den illegalen, selbst erkorenen Zirkeln sich durchsetzen. Sie sind doch so und so so weit weg vom eigenen Volk wie der Nordpol entfernt ist von meinem kleinen Dorf.

Doch was, wenn es plötzlich jede Menge Impfschäden gibt?

Was, wenn Menschen, die zuvor keine weiteren krankheitsbedingten Ausfälle zu verzeichnen hatten, plötzlich schwer erkranken. Und zwar nachdem sie sich eine C-Schutzimpfung verpassen haben lassen.

Stell´Dir das einmal vor, was dann passiert!?

Hunderttausende Freiwillige haben sich impfen lassen in der Hoffnung, dass sie fortan keine gesellschaftlichen und strafbewehrten Sanktionen mehr erleiden müssen. Sie haben inständigst an das geglaubt, was ihnen die sogenannten Entscheider:innen ihnen mitgeteilt haben. Du wirst immun sein. Du darfst auf Konzerte, zur Arbeit, Einkaufen, ins Theater, ins Kino, Du darfst reisen wohin und wann Du willst.

Und plötzlich treten Impfschädigungen auf! Nicht so eine kleine, wie man sie kannte von anderen Schutzimpfungen, nur ein ein paar Tage andauerndes Mattigkeitsgefühl oder gar Schmerzen im Arm, an dem die Impfung stattgefunden hat.

Nein, Du wirst plötzlich und unerwartet zwei-vier Wochen nach der Impfung schwer krank. Man kann es nicht genau zuordnen. Die Ärzteschaft rätselt, was das denn sein könnte. Du bekommst Hautauschlag, Du bekommst Fieber, Du entwickelst ein völliges Müdigkeitsgefühl und bist nicht mehr in der Lage, am Leben teilzunehmen.

Einige um Dich herum, die zunächst genauso glücklich waren wie Du, dass Du zu den ersten gehört hast, die sich haben schutzimpfen lassen, sie entwickeln sehr häufig auch solche Symptome. Es gibt laut Aussagen von wissenschaftlich geführten VErsuchsreihen

Und dann hörst Du von Krankheitsfällen, die den Deinen sehr ähnlich sind. Plötzlich erfährst Du in den staatstragenden Medien etwas von einer zunehmenden Krankheitswelle und die einzige Gemeinsamkeit, die alle Fälle aufzuweisen haben, ist, dass sie alle eine C-Schutzimpfung gemacht haben.

Erst sind es einige hundert Fälle, dann werden es binnen eines Monats tauende, innerhalb von eiem Vierteljahr zehntausende, nach knapp einem Dreivierteljahr sind es Hunderttausende. Die ersten versterben. Sie alle haben eine Gemeinsamkeit. Die Schutzimpfung gegen Corona.

Die Ärzteschaft stellt schon bald fest, dass das Immunsystem ähnlich wie bei AIDS geschädigt ist und sie diagnostizieren, dass es der Impfstoff ist. Alle Impfstoffe arbeiten mit genetisch manipulierten Impfstoffanteilen. Erste internationale Meldungen laufen auf. Nur in Europa alleine geht die Anzahl der Schädigungen bereits in die Millionen. Jede Altersklasse ist betroffen.Es ist immer und immer wieder dieselbe Symptomatik. Rheumaähnliche Symptome zu Beginn, Mattigkeit, irgendwann ganz erhebliche Schmerzschübe, Teilversagen innner Organe. Die Intensivstationen sind innerhalb von nur einem Vierteljahr vollkommen ausgelastet. Man findet einfach kein Heilmittel gegen diesen starken Krankheitsdruck im Körper der Betroffenen. Es sterben ganz junge Menschen, es sterben alte Menschen und sie haben nur diese eine Gemeinsamkeit. Sie haben sich mit einem genmanipulierten Impfstoff impfen lassen.

Es wird allenthalben davon berichtet, dass es genügend warnende Stimmen gab, doch die wurden noch ein Jahr zuvor als Verschwörungstheorie diffamiert. Und Du hast Schmerzen. Unsägliche Schmerzen. Du hast Dich noch nie in Deinem Leben so krank gefühlt. Noch nie hattest Du solche Schmerzen, noch nie hast Du Tag für Tag dem zunehmenden Zerfall deines Körpers zusehen müssen.

Du fühlst Dich hilflos. Und Du fühlst Dich wütend. Nicht nur ein bisschen. Nein, Du fühlst, dass wenn es so weitergeht, dass Du nicht mehr lange zu leben hast.

Sämtliche gesellschaftliche Strukturen brechen um Dich herum zusammen. Quarantäne ist längst aufgehoben, denn sie bringt nichts. Du bist nicht ansteckend. Aber Du spürst, dass in Deinem Körper etws völlig neben der Spur läuft. Berichte weisen darauf hin, dass die geimpften Menschen in Deinem Land, in allen europäischen Staaten,noch nicht einmal mehr auf die Straße gehen können, weil sie alle dieselben Symptome haben und völlig geschwächt sind. Und sie haben sich alle durch die Bank mit der einst groß propagierten Hoffnungsimpfung versehen. Die Produktionsunternehmen übernehmen keinerlei Haftung. Du denkst, was soll es auch. Ich sterbe bald, ob sie dafür haften oder es macht Peng.

Doch Du hast eine unbändige Wut im Bauch. Inzwischen sind einige Deiner Familienangehörigen auch verstorben. Und alle haben sich auf Deinen Rat hin schutzimpfen lassen. Du machst Dir schlimmste Vorhaltungen, denn sie alle haben sich auf Dich verlassen. Du hast ihnen erst ein halbes Jahr zuvor noch ans Herz gelegt, dass die Regierung weiß, was sie tut und dass die Impfstoffe zugelassen worden sind. Es hat Dich nicht interessiert, dass es kritische Berichte von den sog. Impfgegnerschaften gab. Die waren Dir sogar völlig gleichgültig, denn Du hast den Regierenden vertraut. Du hast wirklich darauf vertraut, dass sie Recht haben, wenn sie sagen, das wird die gesamte Gesellschaft in Deinem Land befreien von diesem ominösen Virus, der nach Aussagen einiger dieser Kritiker:innen gar nicht wirklich existierte, da man ihn eben gerade nicht isolieren konnte, um weitere Laborbefunde zu erhalten, die eine Infektion nachgewiesen hätten.

Es sind doch nicht umsonst so viele erkrankt, hast Du dem entgegen gehalten. Hunderttausende Menschen demonstrierten gegen die gesellschaftlichen Restriktionen, um ein Virus, das es nicht wirklich gab, auszurotten, indem sämtliche gesellschaftlichen, sog. freiheitlich-demokratische Grundrechte schlicht abgeschafft wurden. Du hast es selbst gesehen, dass Siedlungen von Polizei, privaten Sicherheitsdienst und spätrer sogar vom Militär über Wochen hermetisch abgeriegelt wurden.

Du hast das als sehr richtige Maßnahme empfunden, denn was sollte man denn sonst tun. Du hast immerdar eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, obwohl Du schon wusstest, dass die Viren, wenn es sie denn überhaupt gab, dadurch in keinster Weise abgehalten wurden. Und Du hast sogar andere, Dir fremde Menschen bei der Polizei angezeigt, weil sie ohne MNB im Alltag aufgetreten sind. Ja Du hast wirklich daran geglaubt, dass alles seine Richtigkeit hat.

Deshalb auch hast Du darauf vertraut, dass die Schutzimpfungen die Rettung sind und Du wolltest zu den ersten gehören und hast Dich dafür auch voll eingesetzt, um dieses Privilieg zu erhalten. Dank Deines gesellschaftlichen Umfelds hast Du es sogar hinbekommen, dass Deine Familie zu den ersten Schutzgeimpften gehörte.

Und heute. Heute leidest Du. Zwei Deiner Kinder sind an den Erschöpfungs- und eine Multimobidität erzeugenden Symptomen verstorben. Deine Frau liegt auf einer Intensivstation und Du bist viel zu schwach, um ihr beizustehen.

Und die Ordnungskräfte – ja, was ist mit denen passiert. Dieses Krankheitssysmptom nimmt keinerlei Rücksicht darauf, welchen Beruf Du ausübst..

Ja, die Mehrheit der Geimpften hat keine Symptome, doch es sind über ein knappes Jahr gesehen nur knapp 60%, die keinerlei Symptome in diesem Zeitraum aufzuweisen habe.20% haben schwere Schädigungen und sind so stark erkrannkt, dass sie nicht mehr am normalen gesellschaftlichen Leben teilnehmen werden können. Und sie gesunden nur ganz langsam, brauchen Monate, um wieder einsatzfähig zu sein. Die restlichen 20% weisen eine Symptomatk auf, die bei ca 50% zum Tode führt. Die andere, verbleibende Hälfte ist so schwer gezeichnet.So wie Du selbst. Und es sieht nicht gut aus.

Deine Wut wird von Stunde zu Stunde größer. Ein Gedanke greift Raum in Dir. Der Gedanke ist so alt wie die Menschheit selbst Uralt! Und er frisst sich durch Deine Gedanken. Du spürst, Du hast nichts mehr zu verlieren. Deine nächsten Angehörigen sind bereits im Reich der Toten. Deine Frau siecht vor sich hin und irgendwann wird ihr Herz in ihrem gemarterten Körper einfach stehenbleiben. Und Du hast sie noch nicht einmal mehr besuchen können.

Und wenn ich jetzt hier so still vor mich insieche und dann sterbe, dann … Was war mein Leben denn wert? Ich habe ihnen geglaubt. Ivh habe sogar meine nächsten Verwandten zur Schutzimpfung veranlsst, habe mich darin verausgabt, einer Lüge zu folgen.Der Lüge der illegalen Schwurblergremien, den gefakten Umfrageergebnissen, den staattragenden Leitmedien. Überall haben sie doch gesagt, die Schutzimpfung wird es reissen. Alles wird gut, haben sie gesagt. Wir werden es schaffen! Wir alle werden durch unsere Disziplin in den langen widerlichen Quarantänemonaten, in denen unsere Gesellschaften auseinanderbrachen, und das europaweit, wir werden obsiegen! Ja, das haben sie alle gesagt. Und jetzt? Jetzt liege ich im Sterben. Zumindest fühle ich mich so.

Vor der allumfassenden Quarantäne haben sie uns etwas erzählt von fast 5 % würden versterben. Jetzt weisst Du, dass es 5% aller wirklich mit Symptomen gequälten Menschen waren. Und jetzt sind es fast 10%, die nur wegen der Schutzimpfung todkrank sind und wohl alsbald versterben werden.

So wie ich selbst.Und wo sind denn die, die uns einen an die Backe laberten von wegen, alles wird gut? Sie sind zum Teil selbst heimgesucht worden und niemand vermisst sie.

Ich bin so wütend! Ja, ich bin richtig wütend. Und wenn ich wegen dieser Lüge gehen muss, weil ich ihnen geglaubt habe, dann nehme ich ein paar mit. Ich werde mich rächen für diese unsägliche Lüge an mir, meiner Familie, meinen Freunden.

Ich werde mir Waffen besorgen. Ja, das werde ich. Und ich weiß auch genau, wen ich frage.Und ich brauche starke Schmerzmittel. Sehr starke Schmerzmittel.

Du telefonierst und schreibst und kontakest einige Menschen, die Dir helfen. Ja, sie helfen Dir, denn sie besorgen Dir Waffen. Sehr gute Waffen. Richtig gute Waffen. Viel besser als die, die Du damals selbst beim Militär hattest. Ja, es hat sich auch in dieser Hinsicht viel getan. Und Du bekommst von einem Freund Deines noch lebenden Bruders gute Schmerzmittel. Amphetamine. Und sie wirken. Doch Du weisst, das wird nicht lange anhalten.

Di triffst auf neue Leute. Menschen, denen es so wie Dir ergeht. Ihr redet miteinander, denn das Internet wird inzwischen vollständig überwacht.

Ihr trefft euch einmal. Dabei siehst Du viele Menschen, denen es ähnlich wie Dir geht. Morituri te salutant, sagt einer von ihnen und ihr schaut euch an. Die Todgeweihten grüßen Dich.

Wie wahr, denkst Du. Ich , wir sind dem Tode bereits geweiht. Er hat nicht nur angeklopft an meiner Tür, er steht bereits direkt vor mir. Ich kann neuerdings mit dem Tod reden.

Hallo Tod, na, willst Du mich?

Ja? Ok, Du wirst mich bald mitnehmen.

Der Tod lächelt. Nicht nur Dich, mein Guter. Es sind derer sehr sehr viele, die ich mitnehmen werde. Jeden Tag, Stunde für Stunde sind es hunderte nur in dem Umfeld, welches Du Deine Mitwelt nennst.

Weisst Du was, Tod. Fick Dich. Ich habe noch etwas zu erledigen.

Dann beeile Dich, mein Freund, denn ich spüre Deinen nahenden Tod.

Du wirfst Dir noch ein paar dieser wunderbaren Pillen ein. Sie lassen Dich nicht mehr schlafen. Du fühlst Dich wie damals, als Du noch jung warst und Du kräftig und zuversichtlich in Dein Leben geblickt hast. So wunderbar ist dieses Gefühl. Tränen rinnen Dir übers Gesicht.

Ich habe ihnen geglaubt.

Du packst Munition, ein Gewehr und zwei Pistolen ein. Genügend Munition ist wichtig.  Ja, Du hast mehrere hundert Schuss und vier Magazine für das schöne Gewehr. Es ist ein wunderschönes Präzisionsgewehr. Hat Dich nur 7.000 Euro gekostest. Ein Schnapper. Ja, ein richtiger Schnapper. Mit einem Infrarotfernrohr. Eine Nachtsichtbrille hast Du dazu bekommen, als Du insgesamt 10.000 Euro übergeben hast an den Händler. Er lächelte als er Dir sagte, es gibt viele wie Dich. Und mich. Mich hat er gesagt? Ihr habt gemeinsam festgestellt, dass er auch dem Tode geweiht war. So wie Du. Aus demselben Grund.

Jetzt geht es los. Ihr trefft euch beim ehemaligen Landrat, der immer noch so einen Scheiss labert von wegen, es gibt eben Verluste. Das wussten wir. Doch wir werden siegen. Wir müssen nur Mut haben und uns der Herausforderung stellen.

Was ein Scheiss. Ihr wartet vor der Tür des Kreisgebäudes. Jemand soll ihn angerufen haben.

Ihr trefft ihn vor dem Kreisgebäude.

Ja, es war ein Blutbad. Ihn, seine ganzen Gesäßpfleger:innen, Du hast ein ganzes Magazin verbraucht. Jetzt sind sie alle tot. Und sie haben es alle verdient.

Die Schlampe, die Dich und Deine Familie in der zweiten Quarantäne mit Polizei aufsuchte und ein Testergebnis dabei hatte, dass Deine Kinder erkrankt seien und man sie mitnehmen werde, um sie zu isolieren. Du hast Deine Frau bändigen müssen, hast sie festgehalten als auf die Polizei losging, um eure Kinder vor der Isolation zu bewahren.

Die Schlampe hat noch gelebt. Du hast sie angelächelt, als sie Dich mit schreckensweiten Augen ansah.

Erinnerst Du Dich, Du Votze?

Sie schaut Dich nur an. Ich frage Dich, erinnerst Du Dich, Du widerliche Votze?
Du hast uns unsere Kinder weggenommen und uns irgendeinen Scheiss von Isolation, Notwendigkeit und so einen Krampf erzählt.

Sie erinnert sich wohl, denn sie nickt und bittet um Gnade. Du steckt ihr den Lauf deines Gewehr in ihr verlogenes Maul.

Gute Reise, hast Du gesagt als Du abgedrückt hast. Jemand klopft Dir auf die Schulter.

Mir geht es genauso, Bruder. Komm, lass uns gehen. Einige haben gute Waffen aus dem Polizeigebäude geholt.Und wir haben vom Milität einen Leo organisiert. Willst Du mitfahren. Im Panzer sind nur ehemalige Soldaten, die das Teil bedienen können. Es ist voll aufgemunt und wir wollten eigentlich zun den verfickten Bundestagsabgeordneten fahren. Die beiden Labdtagsabgeordneten baumeln schon an irgendeiner Laterne.

Komm, lass uns gehen. Was schaust Du diese Votze so an. Ihr hast Du es npch einmal richtog besorgt. Die lügt niemanden mehr an.

Einige haben in den Apotheken geplündert und uns Drogen besorgt. Brauchst Du etwas?

Du schluckst die Dosis, die Du vor Stunden bereits eingenommen hast.

Habe eben das Radio angemacht. Wir sind zehntausende von Todgeweihten. Das ganze Land steht Kopf. Alle schliessen sich uns an. Rache, mein Freund. Jetzt ist die Zeit der Rache gekommen. Und bevor wir beide gehen, Bruder, ja, bevor wir uns dem Tod hingeben, komm. Wir holen uns noch ein paar von diesen Lügnern.

Na komm, Bruder.

Du denkst Dir, geschieht Dir recht, Du Votze. Sei´doch einfach froh, dass ich es Dir so besorgt habe, denn Du musst nicht leiden. So leiden wie ich und meine Brüder und Schwestern.

Du schaust Dich um . Nur bewaffnete allenthalben. Einige haben den Lügnern die Köpfe abgeschnitten und sie auf der Treppe zum ehemaligen Kreisgebäude säuberlich in Reihe gelegt. Davor ein Schild. RACHE! Ihr habt alle nur belogen.!

Was schaust Du mich so komisch an?

Was? Ob es noch weitergeht?

Nein, meine kleine Fiktion ist hier zuende. Danke, dass Du mir so schweigsam gefolgt bist.

Nein, ich könnte noch mehr erzählen, doch jetzt bin ich etwas erschöpft. Ausserdem habe ich gleich Gitarrenunterricht.

Ja, ich kann Dich mitnehmen bis zur Kreuzung.

Ich spüre, Du bist beeindruckt. Wie ich darauf komme. Du, das weiß ich auch nicht so genau.

Ja, es könnte so passieren. Es könnte aber auch nicht so passieren.

Es sind nur Geschichten aus der Reihe „Stellen wir uns doch einmal etwas vor…“.

Komm´! Lass uns los. Ich will noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen vor dem Gitarrenunterricht.

Als wir uns trennen an der Kreuzung und Du aussteigst, lächelst Du mich an und wünschst mir einen schönen Abend und bedankst Dich für meine Phantasien.

Mögen Du und die Deinen von den Göttern geschützt werden, Bruder.

Wir geben uns die Hände. Eine wunderbare Geste. Die Wärme Deiner Hand gibt mir Mut, denn Dein Griff ist fest und warm. Ich mag das so sehr und habe es solange nicht mehr erlebt. Scheiss Lock down.

Als ich beim Lidl aussteige und zum Einkaufswagen gehe, höre ich Gewehrschüsse….

Stellen wir uns  doch einfach einmal etwas vor….

 

Ende der Vorstellung. Vorhang!

 

 

 

P.S.: Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. Sollte es dennoch Ähnlichkeiten geben, dann bedauert das der Autor aufrichtig und merkt an, dass ab und zu das Leben schneller ist als jede Fiktion und dass eine Fiktion vielleicht auch nur eine Art von Synchronizität ist, wie es derer viele zu geben scheint, und dass es irgendwo, irgendwann fast so geschieht oder geschehen ist. Das Leben ist manchmal wirklich tiefgründiger und komplizierter als wir denken.

Lebt, liebt, lernt und lacht!

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Stellen wir uns doch einfach einmal etwas vor…

Geschichten von denen, die es ahnten und diffamiert wurden

In Anbetracht der gerade aktuellen Situation sind meine Texte spontan. Folglich weisen sie Rechtschreib- und Syntaxfehler auf. Ich bitte das zu verzeihen. Ich gebe mir Mühe, sie alle zu finden und dann auszumerzen. Das gelingt mir aber beileibe nicht immer. Wichtiger ist mir, dass ich meine Gedanken niederlege, denn ich möchte meiner Umgebung und vor allem der zukünftigen Mitwelt ein Zeitzeugnis darlegen, das sich kritisch mit den Geschehnissen auseinandersetzt und vor allem eines, das Musterkunde betreibt.

 

Es ist noch gar nicht so arg lange her, da wurden Menschen, die ahnten, dass sich eine Art von Zeitenänderung ankündigt, auf vortreffliche Weise diffamiert und öffentlich diskreditiert. Ich spreche jetzt nicht von denen, die heute bereits auf rein biologische Weise aus diesem Leben treten, weil sie mittlerweile alt und gebrechlich geworden sind, sondern ich spreche von einer ganz anderen Generation. Ich spreche von den jungen Generationen, denen, die bereits in Lohn und Brot stehen oder als Selbständige ihr Auskommen verdienen, also denen, die gerade in der sog. aktiven gesellschaftlichen Phase sind. Sie gründen Unternehmen, sie finden ihre ersten Anstellungen, sie lassen sich für den Nestbau und damit die Familiengründung an zumindest temporär längerfristigen Standorten nieder, kurz, ich spreche von den Menschengruppen in meinem Land, die laut Statistik hauptsächlich im Altersbereich der 30-45-Jährigen liegen.

Sie nehmen Kredite auf, um ein Eigenheim zu finanzieren, sie verschulden sich, weil sie Geld für ihre selbständige Tätigkeit benötigen und sie sind in vielerlei Hinsicht sehr aktiv und auch zuversichtlich, denn ohne eine positive und grundlegend an ihre Zukunft glaubende Einstellung, wird sich wohl kaum jemand verschulden, um in seine familiäre und berufliche Zukunft zu investieren, oder?

Und nun passiert das mit dem C-Miststück. Und es passiert vor allem das, was man als politisch induzierte Maßnahmenregelung beschreiben kann. Dank unseres verfassungsgemäßen Gesellschaftsrechts und der sich daraus ableitenden Entscheidungsfindung innerhalb unserer Gesellschaft, sind wir als sog. repräsentative Demokratie aufgestellt. Folglich entscheiden sog. demokratisch Legitimierte über das Wohl und Wehe unserer Gesellschaft. Mit diesen sind auf überaus komplexe und teils kaum für einen Laien nachvollziehbar und durchschaubar Verwaltungsinstitutionen verknüpft. Das gilt für alle staatlichen Ebenen, also von den Kommunen, den kreisfreien Städten und Landkreisen, als unterste, ausführende staatiche Ebene, über die Bundesländer als föderale eigentliche staatsgestaltende weil gesetzgebende Ebene bis hin zum Bund. Vielerorts wird der Bund als die wichtigste staatliche Ebene betrachtet. Inzwischen lernen die Menschen in unserem Land, dass dem mitnichten so ist. Es sind die Bundesländer. Sie sind sozusagen die eigentlichen staatstragenden Ebenen. Das merkt man gerade tagesaktuell daran, dass ohne die Ministerpräsident:innen keine Bundesentscheidung ausgeführt werden kann, die die eigentliche gesetzliche Zuständigkeiten der Länder betrifft. Nicht umsonst ist das Wechselspiel zwischen dem Bundesrat und der Bundesregierung, also dem Bundesparlament, gerade in dieser Zeit von großer Tragweite.

Und nun stellen wir als Bürgerschaft fest, dass es eine aus dem Kontrollruder laufende Gesetzgebung gibt, die einem einzelnen Minister und seinem Ministerium eine Machtausstattung gegeben hat, die für uns alle selbst im Alltag deutlichst spürsam und bemerkbar geworden ist. Und noch viel besser, es wird seitens der Bundesregierung, also der zur Zeit vorherrschenden großen Koalition und ihrer Minster:innen daran gearbeitet, dass sowohl diesem Gesundheitsministerium, wie auch der Bundesregierung, also dieser Riege an selbst ernannten Minister:innen ein neues Machtpotenzial zugeschrieben werden soll, um z. B. eine zentralisiertere Machtbefugnis zu erhalten. Wie sie das auch hinbekommen mögen, eines ist für mich sicher, noch nie hat ein selbsternannten Gremiun von Ministerpräsident:innen zusammen mit der Bundeskanzlerin auf so eine verfassungsfeindliche Art und Weise durchregiert. Verfassungsfeindloich schon alleine deswegen, da dieses selbsternannte Entscheidungsgremium das auf illegale Weise vornimmt, denn die eigentlichen parlamentarischen und verfassungsseitig auch vorgeschriebenen Handlungsmuster werden nicht eingehalten.

Hier schliesst sich der Kreis in zeitlicher Hinsicht zu der alten Generation und ihrem damals jungen Leben. Fatalerweise erinnern diese neue Vorgehensweisen in eklatanter Weise der Vorgehen der NSDAP vor Beginn des zweiten Weltkriegs, als sie sich mit ähnlichen Winkelzügen ein bis dahin nicht gekanntes Machtmonopol im Staat sicherte. Auch wenn die öffentlich dargestellten Begründungen etwas differieren, so sind sie in der Wirksamkeit und Ausrichtung hinsichtlich der alleinigen Machtkonzentration und vor allem aber in ihren den Alltag der Bevölkerung fortan erheblich reglementierenden Ausrichtung auffällig ähnlich.

Und genau diese Vorgegensweise wird gerade – wohlgemerkt nicht durch Parlamente verifiziert – zum Alltagsgeschehen im politischen Geschehen hochstilisiert, und von den inzwischen fast durchgängig korrumpierten Presseorganen tagtäglich kommuniziert. Sie sind bereits so auf Linie gebracht worden, dass sie kaum mehr die Gefahr der Allmacht einer selbstlegitimierten und alles überdeckenden Exekutive kritisch, wenn nicht sogar warnend und ablehnend darstellen. Im Gegenteil, sie diffamieren und diskreditieren „querdenkende“ Kritik als geradezu staatsfeindlich und damit schädlich für das gesamte Staatswesen. Doch was genau dieses Staatswesen eigentlich ausmacht und wie genau dort die Situationen sich darstellen, das lassen sie geflissentlich ausser acht.Denn würden sie es genauer durchleuchten, dann wäre viel mehr Menschen offensichtlich, dass unser gesamtes staatliches Entscheidungswesen von Parteien okkupiert worden ist.Und dass es gerade ganz aktuell von selbst ernannten Entscheidungsgremien völlig an den gesetzlichen Vorgaben entlang korrumpiert und , ja aich sage es ungern, doch es will mitr die Wahrheit sein, missbraucht wird.

Ähnlich einer Amöbe hat sich das politische Geflecht über alle staatlichen und zwischenstaatlichen Entscheidungspositionen gelegt und es vollständig „assimiliert“. Wobei der Begriff Assimilation viel zu ungenau ist. Es wurde, um es klarer darzustellen, vernichtet, aufgefressen, vergewaltigt.
Es wird eine Gleichschaltung und Ausrichtung auf parteipolitische Themenschwerpunkte betrieben, die jedwede demokratische Entscheidungsfindung kanalisiert und auf die genehmen Wege bringt. Und dass es dabei um hunderttausende politischer Karrierist:innen geht, ist wohl allenthalben mehr als offensichtlich geworden. Kurz, nur noch ein Parteibuch ist der Freischein für Zugang zu bestimmten Entscheidungspositionen und das immer unter dem zunächst freundlich anmutenden Hinweis darauf, dass unsere Gesellschaft getragen wird durch das sog. repräsentative Prinzip.  Wenn dieses Repräsentationsprinzip jedoch durch Parteien okkupiert und damit für deren ganz eigenen Machtansprüche im Sinne von gesellschaftstragender und -lenkender Machtausübung eingesetzt wird, dann ist es mehr ein parasitäres Geflecht, denn ein auf freier Meinungs- und Entscheidungsfindung basierendes freiheilich orientiertes Handlungsgefüge.

Und genau wie damals, wird auch heutzutage von vielen gesellschaftlichen Akteuren davor gewarnt. Und genau wie damals ist die Masse der Mitläuferschaften gewaltig. Sie erdrückt geradezu jedwede Kritik im Keime bereits, denn die parteipolitischen, einem parasitären und dann epidemisch wirksamen Vorgehen sehr ähnlichen Machtokkupationen sind durchgängig und als ubiquitär zu kennzeichnen. Kleine wie große oder möchtgerne große Machthaberschaften kennzeichnen anscheinend den Alltag in den „dieser Anspruchsausrichtung“ zuarbeitenden „Mehrheit“. Und so kommt es, dass wir allenthalben kleine und sich meist größer als sie eigentlich sind fühlende narzisstische Psychoptah:innen antreffen, die sich im Brustton selbstkaprizierender Einzigartigkeit in der gleichgeschalteten Mehrheit sonnen.

Sie schalten und walten mit einer Nonchalance sondersgleichen, schalten parlamentarische Kontrollfunktionen aus, diffamieren und mobben alles und jeden, der ihrer Selbstvergötterung auch nur ansatzweise schaden könnte. Sie haben eigentlich Angst davor, entlarvt zu werden, was sie aber umso aggressiver macht. Dieses psychopathische Denk- und Handlungsmuster ist über die Jahrtausende der menschheitsgebundenen Machtgeilheit immer dasselbe geblieben. Und es ist für alle Gesellschaften immer auch der Garaus gewesen, denn je unterdrückender und repressiver und gar lebennehmender ein gesellschaftliches System wurde, desto vehementer viel über kurz oder lang die Gegenreaktion aus.Und es ist mehr als ein Fall dokumentiert, wo die Gegenreaktion nicht aus der eigentlich betroffenen Gesellschaft kam, sondern von ausserhalb.  Auch wenn das eine okkupatorische System meist durch ein anderes, meist noch viel brutaleres System ausgetauscht wurde, kennzeichnend für die immense Gewaltbereitschaft der Menschen ist stets das Ausmaß des Leids von Andersdenkenden, das bewiesenermaßen in die Abermillionen geht.Und dass dabei die Natur, also unser aller Lebensgrundlage zerstört wird, wird meist nur beiläufig angemerkt, obwohl es nachgewiesenermaßen oftmals zu einem gesellschaftlichen Zusammenbruch geführt hat. Einseitige und ausbeutende Ressourcennutzungen sind einer der Hauptgründe für die meisten Zusammenbrüche von Gesellschaften. Es wird deswegen gerne ausgeblendet, weil es den gerade an der Macht befindlichen sprichwörtlich am Hintern vorbeigeht, dass lebenssichernde Ressourcen durch eigene Handlungsmuster zerstört werden, solange sie selbst nur einen gesicherten Zugang dazu haben. Das ist deswegen auch ein charakterisierendes Merkmal narzisstisch-despotischer Psychopathengesellschaften. Es kümmert sie einen feuchten Kehrricht, ob lebensgrundlegende Ressourcenversorgungen zusammenbrechen, denn sie sind einzig und alleine darauf ausgerichtet, dass ihr eigener Bauch runder und runder wird und nicht darauf, dass die sie umgebenden Gemeinschaften auch eine Teilhabe daran haben, um ein Leben zu leben, das auf einer nicht nachlassenden und deshalb auch nachhaltig organisierten Versorgung mit lebennnotwendigen Ressourcen basiert.

Und warum wird das kaum kommuniziert?
Es ist so einfach wie schnell durchschaubar. Der Grund ist der simple und egoman ausgerichtete Selbsterhaltungstrieb der Mitläuferschaften, also von denen, die ihre Machtspiele als Lebensmittelpunkt betrachten und es sozusagen ganz normal finden, dass es wichtiger ist, die machtvolle Strömung zu seinen Gunsten auszunutzen und nicht durch hinterfragende und kritische Denkmuster Verbesserungen, z. B. beim Erhalt und der Weiterentwicklung von nachhaltigen Versorgungssystemen der Gesellschaften abzusichern und auszubauen. Parasiten interessiert es nicht, wie sich ihre Wirte versorgen, Hauptsache die Wirte sind vorhanden.

 

 

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Geschichten von denen, die es ahnten und diffamiert wurden

Die Produkthaftung im Falle von sog. „Schutzimpfungen“ und ein kleiner Rückblick auf den Umgang mit einem Medikament Namens Contergan.

Die Produkthaftung im Falle von sog. „Schutzimpfungen“ und ein kleiner Rückblick auf den Umgang mit einem Medikament Namens Contergan.
Wenn ihr euch des Duck oder anderer euch nicht vollständig durchleuchtender Suchdienste bedient, dann findet ihr zu Contergan eine Vielzahl von Hinweisen. Da ist zum einen die Seite des „Contergan-Infoportal.de“ und zum anderen einige journalistische Artikel, wie z. B. den auf rp-online.de, den ich hier angehängt habe.
Was mir besonders wichtig ist, ist dass ihr nachvollziehen könnt, wie ein Pharmahersteller vorgeht bzw. auch Hindernisse umgeht. Also nicht nur wie er damit umgeht, sondern wie er etwaige Markteinführungen und ihre Kontrollinstanzen und etwaige juristische Folgen umgeht bzw. abgeklärt etwaige finanzielle Folgewirkungen auf den Steuerzahler verschiebt.
Und nun wollt ihr doch sicherlich wissen, wie das im Falle der Vakzine aussehen wird. Inzwischen ist es so, dass das entscheidende Ministerium durchgängig „infiziert“ ist durch die großen Pharmaherstellerr als Aktionärsgemeinschaften. Nicht nur die, aber die in dem Falle vor allem – glänzen dadurch, dass sie ihre Lobbyisten auf allen relevanten politischen Ebenen der EU, der UN und damit der WHO ins System „verwoben“ haben. Und das dermaßen durchgängig und vor allem durchsetzungsfähig, dass es nicht eine einzoge Führungsüposition mehr gibt, die sie nicht im Vorhinein gutheißen oder dann eben in eine ihnen genehme Richtung „beraten“. Was denkt ihr, wie lange sie dafür brauchen, jedwede Karriereposition in diesen für sie evident wichtigen Schllüsselpositionen „gefügig“ zu machen? Eine Woche, einen Monat, ein halbes Jahr?!
Und sie sind immens gefährlich, denn sie arbeiten nach einem mafiös anmutenden „Schutzmuster“, das hoch wirksam ist. Ganz gleich welche Position ihr euch dabei herannehmt und ihre Vita und ihren Karriereweg mit seinen Verflechtungen anseht, ihr trefft garantiert auf Tatsachenbelege für eine „Inschutznahme“ oder ein nachweisliches „Verwebungsgespinst“.
Daneben verfügen diese freundlichen Bündnisse zum „Wohle des Menschen“ natürlich auch über geeignete Mittel und Werkzeuige, um z. B. Prüfungsverfahren auszusetzen, Haftungsansprüche und ähnliche Abläufe so abzumildern, dass der spatere Gewinn maximiert werden kann. Und wer sich dabei hilfreich zeigt, der wird selbstredend „entlohnt“. Diese „Teilhabe“ verstrickt diejenigen so fest in ein Geflecht der Zwischenabhängigkeiten, dass sie irgendwann fast sogar die besseren Lobbyisten als die Lobbyisten selbst sind. Seien es Öl- und Gasverkäufer, Fonds für allerlei Nettigkeiten, Industrieprodukte u.v.m., überall findet ihr das angegebene Muster der „Verwebung“, das sich für gewöhnlich u.a. in hochdotierten Funktionsanstellungen zum Ausdruck bringt, die einer politischen Karriere zum rechten Zeitpunkt folgen. Ich nenne hier absichtlich keine Namen, denn das könnt ihr gerne auch selbst einmal genauer untersuchen.
Eines noch, warum denkt ihr ist es so, dass jedwede politische Seilschaft – ups., nein besser Karriere – alles nur Mögliche unternimmt, um uns, Dich und mich, so „unmündig“ zu machen, dass etwaiges Aufbegehren und drängendes Nachfassen oder sogar Widerstand sogar unter Strafandrohung gestellt wird?!
Die Antwort ist ganz einfach! Es ist das klar erkennbare Zeugnis einer lobby-infizierten und symptomhaften Politik auf allen für diesen Lobby-Virus zur Vermehrung und Sicherung der Gewinne wichtigen Ebenen! Und wenn wir einmal ganz ehrlich sind, wer möchte nicht Millionen Euro pro Monat verdienen?! Viele von uns sind ja bereits sogar so weit, dass ihnen eine kleine „Aufmerksamkeit“ von ein paar hundert Euro pro Jahr mehr genügen, um sich glücklich zu wähnen. Einige sind sogar in vorauseilendem Gehorsam und subtiler egoman ausgerichteter Karrieregeilheit bereit, sich mit „Hinweisen“ anzudienen. Sie sind damit sozusagen bereits für den Virus vorbereitet und freuen sich noch, wenn sie dann als „infiziert“ gelten, weil das Virus sie dann mit einer Wirklichkeitswahrnehmung der „besonderen“ Sichtweise belohnt. Ganz im Sinne, jetzt gehöre ich dazu und die Gesellschaft der ehrenwerten Herren und teils auch Damen wird mich fortan gegen jedwedes Ungemach schützen.
Kurz und guit, jede Infektion hat ein Muster. Das hier beschriebene Muster ist eines der perfidesten, da es einfach auf der Geld- und Karrieregeilheit des Menschen beruht und sich damit auch genau dort einnistet, wo in der Folge Menschen bereit sind, alles zu tun, um weiterhin dem parasitären Geltungs- und Einkunftsmuster anzugehören.
Ich nenne diese Wesen die 98%-er, denn sie folgen zur Gänze einer animalischen Genausstattung und setzen von den 2% des humanoiden Gensatzes nurmehr einen homöopathsichen Anteil ein, um de 99%-Basissatz zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Das ist somit ein ganz gewöhnlicher Vorgang und ihr werdet jede Menge abfälliges Lächeln ernten, wenn ihr euch kritisch z. B. zum Thema Zwangsimpfungen und deren negativen Folgen bei einer Ablehnung äussert. Seid´wachsam, denn dieses Lächeln deutet nicht nur auf einen 98%-er hin, sondern auf eine bereits erkennbare Infektion, die unumkehrbar ist.
Lebt, liebt, lernt und lacht!
Düsseldorf: Die Schuld am Contergan-Skandal

Die Produkthaftung im Falle von sog. „Schutzimpfungen“ und ein kleiner Rückblick auf den Umgang mit einem Medikament Namens Contergan.
Wenn ihr euch des Duck oder anderer euch nicht vollständig durchleuchtender Suchdienste bedient, dann findet ihr zu Contergan eine Vielzahl von Hinweisen. Da ist zum einen die Seite des „Contergan-Infoportal.de“ und zum anderen einige journalistische Artikel, wie z. B. den auf rp-online.de, den ich hier angehängt habe.
Was mir besonders wichtig ist, ist dass ihr nachvollziehen könnt, wie ein Pharmahersteller vorgeht bzw. auch Hindernisse umgeht. Also nicht nur wie er damit umgeht, sondern wie er etwaige Markteinführungen und ihre Kontrollinstanzen und etwaige juristische Folgen umgeht bzw. abgeklärt etwaige finanzielle Folgewirkungen auf den Steuerzahler verschiebt.
Und nun wollt ihr doch sicherlich wissen, wie das im Falle der Vakzine aussehen wird. Inzwischen ist es so, dass das entscheidende Ministerium durchgängig „infiziert“ ist durch die großen Pharmaherstellerr als Aktionärsgemeinschaften. Nicht nur die, aber die in dem Falle vor allem – glänzen dadurch, dass sie ihre Lobbyisten auf allen relevanten politischen Ebenen der EU, der UN und damit der WHO ins System „verwoben“ haben. Und das dermaßen durchgängig und vor allem durchsetzungsfähig, dass es nicht eine einzoge Führungsüposition mehr gibt, die sie nicht im Vorhinein gutheißen oder dann eben in eine ihnen genehme Richtung „beraten“. Was denkt ihr, wie lange sie dafür brauchen, jedwede Karriereposition in diesen für sie evident wichtigen Schllüsselpositionen „gefügig“ zu machen? Eine Woche, einen Monat, ein halbes Jahr?!
Und sie sind immens gefährlich, denn sie arbeiten nach einem mafiös anmutenden „Schutzmuster“, das hoch wirksam ist. Ganz gleich welche Position ihr euch dabei herannehmt und ihre Vita und ihren Karriereweg mit seinen Verflechtungen anseht, ihr trefft garantiert auf Tatsachenbelege für eine „Inschutznahme“ oder ein nachweisliches „Verwebungsgespinst“.
Daneben verfügen diese freundlichen Bündnisse zum „Wohle des Menschen“ natürlich auch über geeignete Mittel und Werkzeuige, um z. B. Prüfungsverfahren auszusetzen, Haftungsansprüche und ähnliche Abläufe so abzumildern, dass der spatere Gewinn maximiert werden kann. Und wer sich dabei hilfreich zeigt, der wird selbstredend „entlohnt“. Diese „Teilhabe“ verstrickt diejenigen so fest in ein Geflecht der Zwischenabhängigkeiten, dass sie irgendwann fast sogar die besseren Lobbyisten als die Lobbyisten selbst sind. Seien es Öl- und Gasverkäufer, Fonds für allerlei Nettigkeiten, Industrieprodukte u.v.m., überall findet ihr das angegebene Muster der „Verwebung“, das sich für gewöhnlich u.a. in hochdotierten Funktionsanstellungen zum Ausdruck bringt, die einer politischen Karriere zum rechten Zeitpunkt folgen. Ich nenne hier absichtlich keine Namen, denn das könnt ihr gerne auch selbst einmal genauer untersuchen.
Eines noch, warum denkt ihr ist es so, dass jedwede politische Seilschaft – ups., nein besser Karriere – alles nur Mögliche unternimmt, um uns, Dich und mich, so „unmündig“ zu machen, dass etwaiges Aufbegehren und drängendes Nachfassen oder sogar Widerstand sogar unter Strafandrohung gestellt wird?!
Die Antwort ist ganz einfach! Es ist das klar erkennbare Zeugnis einer lobby-infizierten und symptomhaften Politik auf allen für diesen Lobby-Virus zur Vermehrung und Sicherung der Gewinne wichtigen Ebenen! Und wenn wir einmal ganz ehrlich sind, wer möchte nicht Millionen Euro pro Monat verdienen?! Viele von uns sind ja bereits sogar so weit, dass ihnen eine kleine „Aufmerksamkeit“ von ein paar hundert Euro pro Jahr mehr genügen, um sich glücklich zu wähnen. Einige sind sogar in vorauseilendem Gehorsam und subtiler egoman ausgerichteter Karrieregeilheit bereit, sich mit „Hinweisen“ anzudienen. Sie sind damit sozusagen bereits für den Virus vorbereitet und freuen sich noch, wenn sie dann als „infiziert“ gelten, weil das Virus sie dann mit einer Wirklichkeitswahrnehmung der „besonderen“ Sichtweise belohnt. Ganz im Sinne, jetzt gehöre ich dazu und die Gesellschaft der ehrenwerten Herren und teils auch Damen wird mich fortan gegen jedwedes Ungemach schützen.
Kurz und guit, jede Infektion hat ein Muster. Das hier beschriebene Muster ist eines der perfidesten, da es einfach auf der Geld- und Karrieregeilheit des Menschen beruht und sich damit auch genau dort einnistet, wo in der Folge Menschen bereit sind, alles zu tun, um weiterhin dem parasitären Geltungs- und Einkunftsmuster anzugehören.
Ich nenne diese Wesen die 98%-er, denn sie folgen zur Gänze einer animalischen Genausstattung und setzen von den 2% des humanoiden Gensatzes nurmehr einen homöopathsichen Anteil ein, um de 99%-Basissatz zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Das ist somit ein ganz gewöhnlicher Vorgang und ihr werdet jede Menge abfälliges Lächeln ernten, wenn ihr euch kritisch z. B. zum Thema Zwangsimpfungen und deren negativen Folgen bei einer Ablehnung äussert. Seid´wachsam, denn dieses Lächeln deutet nicht nur auf einen 98%-er hin, sondern auf eine bereits erkennbare Infektion, die unumkehrbar ist.
Lebt, liebt, lernt und lacht!

https://rp-online.de/wirtschaft/contergan-studie-die-schuld-am-groessten-arzneimittel-skandal-deutschlands_aid-18033209

 

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Die Produkthaftung im Falle von sog. „Schutzimpfungen“ und ein kleiner Rückblick auf den Umgang mit einem Medikament Namens Contergan.

Bevor die kühle Rationalität der Wasserleute…

bevor die kühle, umfassende und oftmals auch gnadenlos aufrichtige Rationalität der Wasserleute Einkehr hält, verabschiedet sich das Zeitalter der im Wasser schwimmenden Fische mit einer Offenlegung von Jahrzehnten im Verborgenen stattfindenden Abläufen, die aufgedeckt, aufgebrochen, ja, demaskiert werden und der Öffentlichkeit offenbar werden.
So ist es zu lesen in vielen astrologischen Betrachtungen. Und bekanntlich können sich Astrolog:innen mindestens so vortrefflich streiten wie Lehrer:innen, Politiker:innen, Jurist:innen, Ärzt:innen u.v.m.. Ich möchte nicht teilnehmen an diesem Streit, denn es geht mir nicht darum, einen weiteren Streit vom Zaun zu brechen.. Mir geht es vielmehr darum, auf die Jetztzeit einzugehen, die doch sehr offensichtlich zeigt, dass zwei sehr dynamische gesellschaftliche Phänomene aufeinandertreffen, die wie im einleitenden Satz bereits angemerkt, vor unser aller Augen passieren. Ausserdem ist der Streit gekennzeichnet durch ein in allen Wendezeiten charakteristisches Tohuwabohu. Alle reden und debattieren, doch sie verstehen einander nicht mehr. Obwohl sie dieselben Werte und Normen haben, können sie einander nicht mehr zuhören, sondern man demagogisiert, diffamiert, und ein jede:r versucht, der Lautere, Bessere zu sein, und derweil laufen draussen vor den Toren bereits die Wölfe herum, währenddessen sich die Hirten um die Lammfelle streiten.

Erkennbar für uns alle ist die gerade eine Hoch-Zeit feiernde Exekutivgewalt in den demokratischen Gesellschaften, die sich über die anderen Gewaltteilungs- und damit Kontrollinstrumente schlicht hinwegsetzt und damit das Leid von Millionen Menschen zu verantworten hat.
Bevorzugt finden wir denn gerade dann auch Leitfiguren, die ursprünglich diesem Tätigkeitsbereich entstammend, auf geradezu frenetische Weise die Selbstkaprizierung zelebrieren und sich, frech und dreist wie solche Leitpersönlichkeiten aus einem klassischen Exekutivbereich gerne zu sein scheinen, bildlich betrachtet mit dem Hintern darauf setzen, was die anderen Kontrollinstrumente einer demokratischen Gesellschaft duch Urteile oder eben politische Debatten indirekt oder direkt vorgeben bzw. veranlasst haben.

Frei nach dem Polizeileitthema „Mehr geht immer, weniger nie“ wird geradezu despotisch verfügt, verordnet und angewiesen auf Teufel komm´ heraus. Politische Debattenkultur wird als lästiges Bewerk interpretiert und folglich obsolet instrumentalisiert. Eine gemeinsame Entscheidungsfindung wird demnach ersetzt durch oftmals völlig engstirnige und damit dem Gros der Gesellschaft schadende „Hau-ruck-Maßnahmen“, die unter dem Deckmantel der verlogenen und nur für die so wirkenden despotischen Psychopathen gerade angenehme Ausrichtung „eingenordet“.
Hinterzimmer-Zirkel, ganz offen ausgelebte „Ich kümmere mich doch um jeden“-Rechtfertigungen, Spezisysteme, völlige Umkehr von oftmals gerade in staatlichen Systeme notwendigen Hierarchien u.e.m. werden einzig und alleine auf das persönliche Wohl der „agierenden Leitfigur“ ausgerichtet.
Diffamierungen, Herabwürdigungen, Disziplinarmaßnahmen werden dargestellt als „geforderte Lieferungen“ an wenige, ewig Gestrigen. Und wenn Parlamente und auch Rechtssysteme sowie Publikations- und Indoktrinations und Manipulationsinstrumente zum Einsatz kommen, dann ist es diesen Figuren völlig gleichgültig, ob ihre Verfügungen, Anordnungen unsägliches Leid in der sie umgebenden Gesellschaft erzeugen. Despotische Psychopathen feiern ein Freudenfest und sind sich für gar nichts zu schade, wenn es nur darum geht, dass sie als die „Heilsbringer“ allgemeine Anerkennung finden.
Und natürlich erhebt sich allenthalben kaum Widerspruch, denn der Mehrheit der diesen Heilsbringern andienenden Kleingeister ist es ebenfalls gleichgültig, ob andere Menschen leiden unter ihren Befehlsinterpretationen.
Ein den Holocaust überlebender ehemaliger KZ-Insasse hat es einmal in etwa so beschrieben „Mich haben nicht Offiziere und Intellektuelle gefoltert, es waren die Putzfrau, der Strassenkehrer, der Bäcker, der Metzger aus meiner Nachbarschaft, die einen braunen Mantel angezogen hatten.“
Genau das passiert gerade mit einer unverkennbaren Vehemenz. Einst subalterne administrativ Tätige, werden künstlich von den Psychopathen emporgehoben und mit Macht versehen. Natürlich verkennen die meisten von ihnen, dass sie auch nur instrumentalisiert werden von einem Psychopathen, doch sie erhoffen sich durch seine „Gunst“ etwas mehr Geld, Einfluss und Macht. Dass sie bei einer etwaigen Abrechnung dann als Bauernopfer herhalten müssen, das ist ihnen wohl kaum wirklich bewusst. Stattdessen erfreuen sie sich wie kleine Kinder an neuen Machtmöglichkeiten und frönen der Ausführungslust des Augenblicks. In meinem Umfeld ist das seit gut drei bis vier Jahren sehr schön nachzuvollziehen.

Waren es zunächst nur einige politisch „unangenehme“ Persönlichkeiten, wie ich z. B., oder ein Veterinär oder ein Amtsarzt, sind es inzwischen Unzählige, die von Subalternen gemaßregelt werden. Das ist genau das perfide Wirkmuster eines Psychopathen, der sich seinen Wirkungsbereich „ausstattet“.
Selbstverständlich bedient er sich auf geradezu groteske und widerlich vergewaltigende Art seines von ihm geschaffenen Umfeldes der Gesäßpflegeschaften, Trittbrettfahrgemeinschaften, kleingeistiger Andiendenden mit großartiger Gestik und heren Wortwahlen, doch nicht, um wirklich adäquate, gesellschaftlich akzeptable Lösungsmodelle zu entwickeln, sondern um alleine sich in der Vordergrund des Geschehens zu rücken. Schaut auf seine Hose! Solchen Leuten geht einer ab, wenn ihnen die MAssen zujubeln!

Das gesellschaftlich gefährliche Momentum ist, dass diese Fahrradfahrgemeinschaften sämtliche bisher gesellschaftlich mehr oder minder erfolgreichen Netzwerke abrupt zerstören, indem sie Maßregelungen durchsetzen, wie z. B. Zwänge, Strafen, Funktionsentzüge bis hin zum Brechen vieler Grundrechte demokratischer Verfassungsrechte (z. B. Wohnung, Berufsausübungen, Rede- und Meinungsfreiheit u.v.m.).

Die Exekutive feiert eine Hoch-Zeit!

Dass sie dabei bereits auf dem verlorenen Ast sitzt, dagegen verwehrt sie sich sehr eindeutig und rigoros. Und es werden Hunderttausenden die Lebensgrundlagen entzogen und damit ein so gigantischer Schaden angerichtet, dass es in Zahlen kaum mehr wiederzugeben ist. Doch das ist dieser Klientel völlig gleichgülltig. Sie feiern wie wildgewordene Tiere ihren Blutrausch und zerstören unwiderruflich die friedliche Ausrichtung der sie umgebenden Gesellschaften.

Und dennoch passiert zeitgleich etwas ganz Wundervolles.

Es ist dies die Offenlegung dieser widerlich despotisch und anachronistischen Vorgehensweise und psychopathogenen Leitideale, die sich wie ein lähmendes Gift sehr schnell, ja fast ähnlich einem Virus, gerade aktuell ubiquitär verbreitet.

Und dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – lassen sich inzwischen Millionen von Menschen nicht mehr darauf ein und gehen auf die Strassen und Plätze, weil sie es nicht mehr aushalten, von vergifteter Exekutive und politisch verblendeter Despotie an den Rand des wirtschaftlichen und sozialen Abgrunds gedrängt zu werden.

Und genau das zeigt uns allen, dass wir eindeutig in der Wendezeit angekommen sind, die jetzt tagtäglich an Dynamik zunehmen wird.
Es stehen sich zwei ganz unterschiedliche Kräfte einander gegenüber, die wie zwei Kontrahenten im Kampfsport aufeinander losgehen. Allerdings gibt es einen feinen und allenthalben immer spürbarer werdenden Unterschied. Im Gegensatz z. B. zum Kampfsport gibt es keine objektiven, nach vorgegebenen und von den Kämpfern zu respektierenden Regeln entscheidenden Ringrichter mehr, bzw. wird es von der einen Seite einfach nich mehr respektiert, während die andere Seite mehr und mehr Treffer einsteckt, weil sie sich auf das vermeintliche Urteilsvermögen der Kampfrichter „noch“ verlässt. Diese sind aber im übertragenen Sinne korrumpiert, geschmiert worden und entscheiden nicht mehr nach vorgegebenen Regeln sondern nach Vorgaben des Geldgebers. Und das ist eine Dynamik, die selbst dem allerletzten Zuschauerrang offenichtlich und offenbar wird.

Und so wird anhand der verschiedenen korrumptiven Geschehen im Ring ein immer größer werdender Teil der Zuschauerschaft stutzig und fragt sich, was sie denn an Freude und Zeitvertreib haben, wenn der Kampf bereits in seinem Ende von der Geldmafia im Vorhinein festgelegt worden ist?!
Ja, sie stellen sich zurecht die Frage, ob das erst gerade so passiert oder ob es denn nicht schon die ganze Zeit so war?! Gab es denn überhaupt noch faire und an allgemein akzeptierten Regelwerken ausgetragene und orientierte  Kämpfe, oder ist alles nur eine seichte Show im Sinne des römischen Prinzips der „Brot und Spiele“?

Die verborgenden Abläufe werden immer mehr Zuschauer:innen bewusst. Sie hinterfragen! Und genau durch dieses Hinterfragen brechen die „Gewohnheitsgeschehnisse“ auf, sie werden entlarvt, demaskiert und immer mehr Zuschauer:innen offenbar.Und genau das ist ein Charakteristikum der gerade sehr dynamischen Wendezeit.

Ich selbst beschreibe es euch nicht umsonst, denn ich möchte euch dieses Muster bewusster machen. Ich merke mir Namen, Geschehnisse, sammele Dokumente als Beweisstücke, um irgendwann Zeugnis ablegen zu können von den Personen und von ihnen in die Wege geleiteten Zerstörungen unserer demokratischen Gesellschaft.

Vielleicht erlebe ich es nicht mehr mit. Vielleicht werde ich sogar aus dem Hier und Jetzt genommen. Doch dann überleben meine Texte, denn sie werden geteilt, verbreitet und an den unterschiedlichsten Orten versteckt, gespeiehert und so für eine Nachwelt abrufbar gehalten.

Und das ist von großer Bedeutung, denn die Machtgeilen werden alles unternehmen, um jedwede Kritik auszulöschen, auch um sich in ein möglichst gutes Licht zu rücken. Doch sie wissen auch, dass sie einst zur Rechenschaft gezogen werden, denn despotische und korrumpierte und korrupte System haben in Anbetracht der ökologischen, sozio-ökonomischen Situation unserer Erde überhaupt keine mittelfristige, und schon gar keine längerfristige Perspektive.

Und schon alleine deswegen ist es sehr wichtig, dass sich einjede:r von uns Namen, Begebenheiten, Handlungen und einfach alles merkt, was die widerlich agierende und völlig aus dem Kontrollruder laufende Exekutive gerade anstellt.

Sie zerstört gerade unsere aller an Frieden, Freiheit und Gewaltenteilungen orientierte moderne Gesellschaft. Und ich denke, es wird schon bald dazu kommen, dass sich die Gesellschaften vollständig spalten und es zu einem globalen, regionalen, alle gesellschaftlichen Ebenen ergreifenden Umbruch kommen wird : Ich hoffe inständigst, dass Frieden, Freiheit und Demokratie obsiegen werden!

Lebt, liebt, lernt und lacht!

 

 

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Bevor die kühle Rationalität der Wasserleute…