Die Brücke – eine Projektkonzeption

Einige Texte entwickeln sich über Monate, wenn nicht sogar Jahre. Und das geschieht deshalb, weil der Inhalt kompliziert ist und zudem ständig überarbeitet werden muß. Und ja, es gehört auch Geduld dazu und eine Eigenschaft, die heute kaum noch vorhanden ist, die Selbstmotivation. Wenn Du tagtäglich angegriffen wirst, weil Du frei denkst und versuchst, Dich gegen die vielen Unratverteiler zur Wehr zu setzen, indem Du nicht aufgibst, die FREIHEIT der freien und eigenen Entscheidungen zu erhalten, dann wirst Du am eigenen Leib erfahren, wie schwer es ist, sich trotz allen Drucks immer und immer wieder neu zu motivieren, das kleine Licht am leuchten zu halten.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Die Brücke – eine Projektkonzeption

Wie ein leiser Geist, so durchsichtig

In dieser Zeit der ubiquitären Sprachlosigkeiten und zunehmenden Vermeintlichkeiten geschehen Dinge, die meiner Meinung nach schon bald immense Folgen haben werden für unsere und auch ähnlich gelagerte gesellschaftliche Netzwerke.
Eine der Ursachen sehe ich darin, dass in der Auseinandersetzung um die Deutungshoheit gerade die, die um sie mit allen Mitteln kämpfen, nachhaltig wirkende Irritationen auslösen. Und das insbesondere bei Kindern.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Wie ein leiser Geist, so durchsichtig

Kinder-Eltern

Unser Verhältnis zu unseren Kindern – ein Aufsatz über Dich und Dein Kind

Dieser Tage sind viele von uns sicher in ihren Freizügigkeiten ganz erheblich beeinträchtigt. Das betrifft vor allem unsere Kinder, aber auch uns ganz persönlich. Wir sind wie „entmachtet“ und ich denke, ja, das trifft es, wir sind unserer Freiheit beraubt worden durch die, denen wir unser Vertrauen geschenkt haben, indem wir ihnen unsere Stimme gaben.
Das ist nur der Vorspann, um meine Beweggründe dieses Aufsatzes zu erläutern.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Kinder-Eltern

Das europäische Unionsrecht steht über dem nationalen Recht.

Thema: Lockdown-Maßnahmen oder „Nebenwirkungen“ derselben auf Unternehmen, Selbständige, Freischaffende.
Unlängst berichtete ich in meiner nicht immer heimelig und konformen Art, dass es ggf. sehr spannend werden könnte für Exekutivorgane jeglicher staatlichen Ebene, wenn….

Unionsrecht contra nationales Recht unter Bezug auf unternehmerisch relevante Folgewirkungen. 

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Das europäische Unionsrecht steht über dem nationalen Recht.

Überbrückungsgelder – wo sind sie denn? Ein Lösungsansatz

Ich schreibe hier ja auch dem Aspekt heraus, ein Zeugnis zu haben. Ja, ihr ganzen anonymen Denunzianten.Es ist auch an euch gerichtet, die ihr nichts auf die Kette bekommt, ausser den Blockwart zu machen.
Das ist nicht dsystopisch, utopisch oder gar illuminerend, es ist eine ganz wirklich stattfindende Tragödie. Das Sterben der Unternehmen, weil Laien und Selbstdarsteller sich über alle Fachwelt erheben und sich selbst rechtfertigend und euphorisch Mut machend die ganze Gesellschaft mit ihrem selbstgewebten Leichentuch überziehen.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Überbrückungsgelder – wo sind sie denn? Ein Lösungsansatz

Regen wir uns doch einfach einmal etwas auf

Dieser Tage regen sich die Gemüter auf, wenn einige der a-sozialen Dienste einen Präsidenten dissen und schlicht abschalten. Die StatraMedn schiessen aus allen Rohren und siganlisieren ZUSTIMMUNG und bewerfen diesen Menschen mit Unmengen an Dreck. Und man echauffiert sich in der verbleibenden Gemeinde doch auf vortreffliche Weise.

Habt ihr es nicht schon selbst erlebt, dass ihr in i-welchen Gruppen disloziert wurdet, weil i-ein Admin meinte, dass das, was ihr von euch gegeben habt „unmöglich“ sei?! Na? Ich bin mir sehr sicher, dass es jedem schon widerfahren ist.

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Regen wir uns doch einfach einmal etwas auf

Finde den Fehler – manchmal finde ich sie sogar, auch bei mir selbst!

Unlängst habe ich mich zu Inzidenzwerten ausgelassen und folgendes berechnet:

Inzidenzwert: Anzahl der Infektionsnachweis-Werte der letzten sieben Tag geteilt durch Einwohnerzahl und dann multipliziert mit 100.000. Findet ihr es nicht auch interessant, dass die Bezugsgröße Einwohnerzahl sehr selten genannt wird?

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Finde den Fehler – manchmal finde ich sie sogar, auch bei mir selbst!

Fragen über Fragen und es gibt Lösungen

Fragst Du Dich nicht auch, ob es alles wirklich wahr ist, was Du gerade erlebst?

Es vergeht kein Tag, an dem nicht alles noch enger geschnürt wird, an dem nicht irgendeine Meldung der staatsaffinen Medien scheinbar unwiderlegbare Hinweise veröffentlicht, dass das C+-Miststück gewaltig um sich greift, an dem nicht Bilder der schwarzen Exekutivausführenden abgelichtet werden, die für die Durchsetzung noch so fragwürdiger Beschlüsse eines nicht legitimierten Führungsgremiums unseres Landes rigoros durchgesetzt werden, weil Befehl ist Befehl !

Lesen fortsetzen

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Fragen über Fragen und es gibt Lösungen

Molnupiravir und COR-110 – oder wie hoch ist der Unterschied zwischen der Anwendung von ungeprüften Impfstoffen und geprüften Medikamenten gegen das C-Miststück?!

Und manchmal passieren Dinge, die mich vom Hocker hauen. Hier wird demnach eine klinische Studie an einem Medikament durchgeführt, um zu belegen, dass es das C-Miststück in die Schranken weisen kann.

Merkst Du den Unterschied? Ja, oder?!

Wenn es um einen Impfstoff geht wird das Hau-ruck-Verfahren gewählt und beim MEdikament läuft alles nach einem bewährten Schema. Und da ich immer transparent in meinen Recherchen bin, hier der link direkt zur Molnupiravir-Studie.

Und bitte, es komme mir niemand damit, dass es einen aussergewöhnlichen Handlungsdruck gibt. Der existiert nur bei ganz bestimmten – sehr gut nachvollziehbaren – Interessenvertretungen und sog. demokratisch Legitimierten, die völlig vereinnahmt sind von ganz speziellen viruellen Ereignissen, die deren Wahrnehmung anscheinend völlig verklärt. Sie zwingen ganze Gesellschaften in die Knie, um sich ggf. besonders hervorzuheben als die „Mutmacher“ u.ä.. By the way – mit welchen ct-Werten werden C-Tests in Deutschland vorgenommen? Warum werden inzwischen noch nicht einmal mehr zwei Tests gemacht, auch wenn sie mMn mit belegbar kritisch hohen ct-Werten einhergehen?
Hier wird die herkömmliche ärztliche Diagnostik politisch ausgehebelt und das geht ja mal gar nicht. Und warum heulen so viele mit, obwohl sie genz genau wissen, dass es immer einer Differentialdiagnostik bedarf, um symptomhafte Beweise zu erlangen? Viele Kkh machen inzwischen ja zumindest CT´n, um die Lunge genau anzusehen, wenn ein positives Testergebnis vorliegt und sie testen dann mindestens noch einmal. Das wissen hier viele besser als ich.

Ich stelle mir von Tag zu Tag mehr Fragen und bin erschrocken über das erkennbare Maß an Unvernunft bei unseren Entscheidungsträgerschaften, vor allem weil sie Maßnahmen ins Werk setzen, die mMn keinerlei beweisbasierte Hintergründe aufzuweisen haben, ausser den PCR-Tests mit viel zu hohen ct-Werten, mangelnden weiteren notwendigen Differentialdiagnostiken und inzwischen nachweisbar manipulierten Zahlen, u.a. bei den Verblichenen-Statistiken.

Und wenn es mich schon vom Hocker gehauen hat, dann kann ich auch gleich noch etwas mehr Licht ins Dunkel bringen in Sachen Medikament gegen das C-Miststück. Es handelt sich um COR-101, das in Braunschweig, Niedersachsen entwickelt worden ist. Und auch hier gilt, im Unterschied zu den Schnellschüssen in Sachen Vakzine gegen das C-Miststück, es wird ein standardisierter Versuchsablauf vorgesehen, um sicherzustellen, dass u.a. die Wirksamkeit, Verträglichkeit u.ä. gegeben sind oder auch nicht. Hier der link zur COR-101-Studie.

Übrigens, die Argumentation, dass nur weil es ein „paar Nebenwirkungen“ gibt, die auch dokumentiert werden (bis hin zum Tod von Geimpften), sei das Mittel insgesamt betrachtet nicht unsicher, so die Argumentation der F-Checker, ist für mich fast so wie die Argumentation, nur weil es in einem Krieg ein „paar Tote“ gibt, sei der Krieg insgesamt betrachtet aber notwendig und zielführend, um den Sieg zu erringen. Da läuft dieselbe dialektische Argumentationsschiene ab. Krieg ist Krieg und er ist immer widerlich schmutzig. Eine Impfung ist eine Impfung und sie erzeugt immer widerliche Nebenwirkungen. Wie beim Krieg wird es auch bei einer Impfung einen Großteil von Überlebenden geben. Doch was nützt es Dir, mir, uns, wenn die „Nebenwirkungen“ fortan das Leben der Menschen so verändern, dass sie nie mehr so leben und wirtschaften können wie in der Zeit davor? Das ist by the way die Crux mit den politischen Kräften, ganz gleich in welcher Gesellschaftsform sie wirken. Solange keine stringente Kontrolle vorliegt – und sie sind wirklich ganz hervorragend darin, sich jedweder Kontrolle zu entziehen – solange können solche Abläufe wie ich sie gerade angerissen habe, immer und immer wieder ins Werk gesetzt werden Und damit werden Tür und Tor geöffnet für die Lobbyisten der Waffenproduktion, der Industrielobbyisten, für die Kriege DER Wachstumsmotor und damit DER Bediener der Share-Holder schlechthin sind.

Wohl denn,
lebt, liebt, lernt und lacht !

Veröffentlicht in Joerg Pohl kommentiert | Kommentare deaktiviert für Molnupiravir und COR-110 – oder wie hoch ist der Unterschied zwischen der Anwendung von ungeprüften Impfstoffen und geprüften Medikamenten gegen das C-Miststück?!